Bürgerinnen- und Bürgerpark York
Das Konzept für den zukünftigen Bürgerinnen- und Bürgerpark steht nun fest.
© frei[RAUM]planung, Münster
13.12.2021
Konzeptvergaben

Raum für Begegnung: der Bürgerinnen- und Bürgerpark York

Eine klare Gliederung, die die historischen Wege- und Sichtachsen aufgreift, ein respektvoller Umgang mit dem Bestand und die sorgfältige Berücksichtigung ökologischer Belange: Mit diesem Konzept soll der Park im Südosten des York-Quartiers in Zukunft zu einem beliebten Aufenthaltsort für alle Bürgerinnen und Bürger werden. Im Rahmen eines Planungswettbewerbs setzte sich das Münsteraner Landschaftsarchitektur-Büro „frei[RAUM]planung“ gegen neun Mitbewerberinnen und Mitbewerber durch.

 

 

Wettbewerb gewinnt frei[RAUM]planung
Herr Jörg Hoffmann (Mitte, Stadt Münster Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit) und Herr Stephan Aumann (re, Geschäftsführer KonvOY) gratulieren Jochen Schmitz von frei[RAUM]planung (li). © Stadt Münster

 

 

 

 

bürgerpark
Ein kluges Wegesystem schafft eine optimale Vernetzung des neuen Quartiers mit vorhandenen Quartieren Gremmendorfs. © frei[RAUM]planung, Münster

Von strategischer Bedeutung

Aufgabe des Wettbewerbs war die Neugestaltung eines urbanen Stadtparks als verbindender Freiraum zwischen verschiedenen Einrichtungen. Diese öffentliche Fläche soll nicht nur vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten, sondern insbesondere Kommunikation und Gemeinschaft unter den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen stärken. Wichtig dabei: ein klares Wegekonzept und die Einbindung der umliegenden Wegebeziehungen. Weitere Voraussetzungen waren die Gestaltung des Schulhofes der neuen Grundschule, die Planung öffentlicher Grünflächen und die Erschließung der Einrichtungen mit ihren erforderlichen Verkehren. Auch der Baumbestand und der Denkmalwert mussten im Rahmen der Planung berücksichtigt werden. Nicht zuletzt ist das Planungsgebiet von strategischer Bedeutung für die Vernetzung des neuen York-Quartiers mit dem Stadtteil Gremmendorf, über den Albersloher Weg hinaus.

 

Wege, Plätze, Wald und Wiese

Auf dieser Grundlage entschied sich das Preisgericht aus Vertretungen von Politik, Verwaltung, KonvOY, Architekten und Landschaftsarchitekten am Ende für den Wettbewerbsbeitrag von „frei[RAUM]planung“. Vor allem die neue, diagonal geführte Wegeachse von der Walesallee zum Albersloher Weg stieß auf positive Resonanz, unter anderem, weil sie mit kurzen Wegeverbindungen neue und vorhandene Quartiere Gremmendorfs mit der im Park verorteten Infrastruktur optimal vernetzt. Parallel dazu wird die historische Wege- und Sichtachse auf das Casinogebäude als „Boulevard“ herausgearbeitet, am Schnittpunkt zur diagonalen Achse entsteht ein attraktiver Platz als Entrée zum Casino. Im Waldpark werden Wiesenflächen entwickelt, die nutzbar und erforschbar sind. Das Jury-Fazit: „Ein hervorragendes Raumkonzept, das einer Aneignung viel Spielraum lässt, das gleichzeitig aber auch die ökologischen Belange im Hinblick auf den Klimawandel durch geringen Versiegelungsgrad, Regenwassermanagement und hohe Biodiversität berücksichtigt.“

 

Zur Pressemitteilung

Zur Wettbewerbsdokumentation

28.09.2022
Baufortschritt

Die Pioniere des Quartiers

Die ersten Bewohner:innen beziehen das Teilquartier Gartenwohnen.
Weiterlesen
15.09.2022
Kommunikation

Von Münster in die Welt

Eine Planungsgruppe aus der jordanischen Hauptstadt Amman hat im York-Quartier Ideen für Stadtentwicklung gesammelt.
Weiterlesen
02.09.2022
Baufortschritt

Pädagogik mit Herzblut

Die neue Kita St. Hilda nimmt im Teilquartier Gartenwohnen ihre Arbeit auf.
Weiterlesen
22.08.2022
Ausschreibung

Denkmalretter gesucht

In der Bewerbungsphase für drei ehemalige Mannschaftsgebäude gegenüber der Panzerhallen sind innovative Konzepte gesucht.
Weiterlesen